Platform for Positive Social Change

Mission:

Die eigene Zeit, Energie und Fähigkeiten zu identifizieren, steuern und fördern, um diese in ausgewählte lokale und globale Projekte einzubringen und so einen positiven sozialen Wandel herbeizuführen und zu unterstützen.

In einfachen Worten...

Wir alle kennen das. Mitten im Alltag beobachten wir eine Situation und denken: „Eigentlich wäre es doch gut, wenn...“. Doch dann sagen wir uns meistens: „Allein habe ich nicht die nötige Zeit, Energie und Mittel, das als Projekt umzusetzen.“ Also zucken wir mit den Achseln, sagen: „Sei's drum!“ und machen mit unserem Alltag weiter.

Gemeinsam können wir aber tatsächlich solche Projekte ermöglichen, vor allem wenn wir die uns heute zur Verfügung stehenden Kommunikationsmittel nutzen. Diese Webseite erläutert einige der Ideen, die nach dem ersten „Eigentlich wäre es doch gut, wenn...“ entstanden sind. Stellt Euch vor, was wir alles erreichen können, wenn wir unsere Ressourcen vereinen – unsere Zeit, Energie, besondere Fähigkeiten, Kontakte und vor allem unseren Enthusiasmus.

Hast Du eine eigene Initiative? Siehe „Eine Initiative vorschlagen

Follow us on Facebook: https://www.facebook.com/pages/PPSC-Diane-Pentaleri-Otto-Platform-for-Positive-Social-Change/1390438387882013?fref=ts

 

********** Projekt Updates - 01. Januar 2017 **********

Nach dem erfolgreichen Schulbau 2014 in Malawi, sind im vergangenen Juli erneut 12 Mitglieder des Berlin Chapters, der Non Profit Organisation „buildOn", in den Senegal geflogen, um mit der dörflichen Gemeinschaft M‘boyene vor Ort das Fundament für eine Grundschule zu legen. Hierbei zeigten die Dorfbewohner ihren Einsatz für die Initiative indem sie für den Schulbau Land, hiesige Materialien und Arbeitskräfte zur Verfügung stellten. Durch den Schulbau wird sowohl Jungen als auch Mädchen der Zugang zur Bildung ermöglicht. Dieser ganzheitliche Ansatz soll sicherstellen, dass die Schulen nicht für, sondern durch die Gemeinschaft gebaut werden und dass die Dorfbewohner nicht als Leistungsempfänger, sondern als echte Partner mit einbezogen werden.

Zudem hat das Berlin Chapter die Berliner Jugendlichen aus sozial benachteiligten Verhältnissen dazu ermuntert, das Schulbauprojekt sowohl bei Fundraising Aktivitäten hier in Berlin als auch vor Ort im Senegal tatkräftig zu unterstützen.

Unser drittes Schulbauprojekt ist in diesem Jahr für einen einwöchigen Zeitraum vom 24. März bis zum 8. April vorgesehen.

Um die Zeit bis dahin bestmöglich zu nutzen, soll den Jugendlichen aus sozial benachteiligten Verhältnissen, in Zusammenarbeit mit dem Berliner Elizabethstift, durch verschiedene lokale Hilfsprogramme ermöglicht werden sowohl ihr Selbstvertrauen als auch ihre Fähigkeiten zu erweitern. So haben zum Beispiel bereits im Dezember letzten Jahres sechs junge Erwachsene ihren Teil dazu beigetragen, die Vorbereitungen für das alljährlich stattfindende Weihnachtsessen für Obdachlose und Bedürftige von Frank Zander zu unterstützen, indem sie die über 300 Tische für das Weihnachtsessen vorbereitet und hunderte von Geschenktüten gepackt haben, die am Ende des Essens an alle Gäste verteilt wurden. Hut ab für diesen Beitrag.

In den nächsten Monaten werden die Jugendlichen ebenfalls die Möglichkeit haben, sich ehrenamtlich bei der Bahnhofsmission zu engagieren. Darüber hinaus freuen wir uns berichten zu können, dass das generationsverbindende Projekt, bei dem Jung und Alt ihre miteinander Zeit verbringen, immer mehr Gestalt annimmt. Mehr Informationen dazu wird es in Kürze geben.

Überdies bildet der „Frühjahresputz“ auf dem Friedhof Südwestkirchhof Stahnsdorf ein weiteres Highlight des noch jungen Jahres 2017. Hier ist es geplant, sich einen kompletten Nachmittag lang um die Pflege der Gräber von bekannten und wichtigen Persönlichkeiten der Berliner Geschichte zu kümmern.

Wir freuen uns immer von euch allen zu hören, aber warum nicht auch selber Teil unserer ungezwungenen und engagierten Gruppe werden? Den größten Anteil unserer Initiative erhalten wir durch die freiwilligen Spenden eurer Zeit und Talente. Jeder ist willkommen!

Vielen Dank für das Lesen und eure Unterstützung! From small things come big things.

Diane